Badideen für das Wohlfühlbad

Im Umbruch: das Badezimmer
Früher lag der Fokus bei der Badgestaltung vor allem auf der Funktionalität. Auf circa 7,8 Quadratmeter bekam der Bauherr alles nötige unter: Badewanne, Toilette und Waschbecken. Noch praktischer war das komplett verflieste Bad, die Nasszelle. Zum Glück neigen sich diese Zeiten dem Ende und das Badezimmer löst sich vermehrt von seinem rein funktionellen Charakter. Statt steriler Oberflächen präsentiert der Raum Wohnlichkeit und lädt zum Entspannen ein. Vor allem der individuelle Geschmack übernimmt bei der Gestaltung des Badezimmers eine stets größer werdende Rolle.

Badgestaltung zum Wohlfühlen
Großzügig geschnittene Bäder liegen absolut im Trend. Sie bieten viel Raum für die kreative Entfaltung und sorgen für ein Gefühl der Freiheit. Gerade die gemütlichen Wohnbäder lassen die Herzen vieler Bauherren höher schlagen. Sie bieten ausreichend Platz zur Körperpflege und laden zum Verweilen ein. Kuschelige Textilien kombiniert mit glatten Sanitärkeramiken und rustikalen Materialien bilden ein wohnliches Ambiente, welches bequeme Wohnmöbel wie Sessel und Sofas verstärken. Nach wie vor beliebt sind klassische Gestaltungen, etwa das beliebte Schwarz-Weiß-Thema. Gemusterte Fliesen mit weißen Badkeramiken verleihen dem Bad einen zeitlosen Charme. Stilvolle Natürlichkeit entsteht durch organische Farben wie Beige und Braun, WC-Sitze aus Holz und Textilien aus Leinen unterstreichen den rauen Charakter. Einen weiteren Klassiker formt der maritime Badezimmerlook: Kräftige Blautöne und weiße Akzente erinnern an die salzige Meeresbrise der Nordseeküste. Minimalisten erfreuen sich am skandinavischen Badezimmer, bei dem Holz, Stein und helle Farben zu einer puristischen Einheit verschmelzen. Maskuliner Chic entsteht durch das Aufeinandertreffen von kantigen Linien und dunklen Nuancen wie Grau und Schwarz.

Kleines Bad ganz groß
Nicht jeder nennt ein Badezimmer mit üppigem Grundriss sein Eigen. Doch auch kleine Räume lassen sich prima in eine niedliche Wohlfühloase verwandeln. Wichtig ist, dass das Bad über sich hinauswächst. Eine helle Gestaltung ist dabei essentiell: Nuancen wie Weiß, Creme sowie Pastelltöne bieten die ideale Basis für Wände und Bodenfliesen. Auch die Sanitärkeramiken wie das spülrandlose WC, Waschbecken oder Duschwannen sollten eine helle Farbe tragen. Ebenfalls wichtig ist die Beleuchtung. Deckenspots und Wandlampen verteilen das Licht gleichmäßig im Raum, sodass das Badezimmer größer wirkt. Mit Spiegeln an den Wänden lässt sich das Bad optisch fast verdoppeln.

Persönliches Flair
Nicht zu vergessen ist die persönliche Note. Individualität wird bei der modernen Badgestaltung groß geschrieben, da sie dem Bad einen eigenen Charakter verleihen. Mit kleinen Kindheitserinnerungen wie dem Lieblingsspielzeug lassen sich nostalgische Gefühle wecken und Fotos aus dem letzten Sommerurlaub verbreiten eine gute Stimmung. Bastler und DIY-Freunde verschönern die Einrichtung mit den neuesten Kreationen. Erlaubt ist, was gefällt. Doch Vorsicht, durch zu viele Dekorationen erscheint das neu gestaltete Badezimmer schnell überladen. Hier ist weniger definitiv mehr.
Wer auf der Suche nach Badideen und Inspiration ist, wird online schnell fündig. Badshops wie Calmwaters bieten liebevoll gestaltete Inspirationswelten, die dank des großen Produktportfolios leicht umzusetzen sind. Daneben finden sich zahlreiche Anleitungen zur Gestaltung individueller Badmöbel. So macht die Gestaltung des Badezimmers Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.